09.10.2018

Weite Reise, die sich lohnt: Verlockende Ausbildungsangebote in der Region

Fulda – Fulda hat was zu bieten: Neben zahlreicher kultureller Highlights, einer herrlichen Umgebung und der besonders hohen Altstadt-Kneipendichte vor allem aber Ausbildungsplätze. Und die sind gefragter denn je:  Denn während anderswo zahlreiche Ausbildungsgesuche aufgrund fehlender Stellen unbeantwortet bleiben, lockt viele junge Menschen das vielfältige Ausbildungsangebot in spannenden Firmen auch aus anderen Regionen hierher. So, wie Christian und Ida.


Auf der Suche nach einer Ausbildung als Mediengestalter sind Christian Samen und Ida Welsch in ihren Heimatregionen nicht fündig geworden – die Gründe dafür unterschiedlich: „Ich wollte raus und was anderes kennenlernen“, sagt Ida. Sie kommt aus Trünzig – einem kleinen Ort bei Zwickau. Dass die Perspektiven dort, eine freie Stelle auf dem Arbeitsmarkt zu ergattern, ohnehin schlechter sind als in anderen Regionen ist unstrittig. Für Ida zählten bei der Wahl des Ausbildungsortes jedoch noch andere Faktoren: „Ich habe deutschlandweit nach guten Firmen gesucht, die eine Ausbildung als Mediengestalter anbieten. Was mich an creart als Werbeagentur begeistert hat, war die professionelle Erscheinung, die sich im persönlichen Bewerbungsgespräch noch verstärkt hat.“  Spannend findet die 20-Jährige besonders die abteilungsübergreifende Arbeit zwischen Kreativen, Kontaktern, Mediengestaltern und Produktionern im eigenen Haus. 


So ging es vorher auch schon Christian, der ursprünglich aus Gießen stammt. Während er die wenigen regionalen Stellenanbieter als eher „einseitig“ oder „langweilig“ empfand, überzeugten ihn der Arbeitgeber creart und die Region, dass sich ein Wohnortwechsel auch in jungen Jahren schon lohnt. Der 24-Jährige hat seine Ausbildung mittlerweile abgeschlossen, arbeitet jetzt als ausgebildete Fachkraft weiterhin im Haus und hat mittlerweile auch seine Frau nach Fulda geholt. „Sie fühlt sich hier schon genauso wohl, wie ich“, betont Christian. Ida hingegen lebt erst seit einem halben Jahr in der Barockstadt, doch auch sie fühlt sich in Fulda pudelwohl. „Vor allem die kulturelle Szene hier finde ich klasse – das kennt man ja sonst nur aus Großstädten“, sagt die angehende Mediengestalterin, die sich ziemlich schnell heimisch gefühlt hat.


Überzeugt, in Fulda zu bleiben, hat beide übrigens der gleiche abschließende Satz beim Bewerbungsgespräch ihrer Chefin Jennifer Neidhardt: „Schau dir doch nochmal die Stadt an.“ Genau das taten sie – und blieben.

 

Originalartikel – erschienen im Berufswahlmagazin „Karriere mit Lehre“

zur Creation

zurück

Hoch